Categories

A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Social Media Marketing braucht Zeit

Das Abschreckende am so genannten Social Media Marketing (SMM) ist die Tatsache, dass es Zeit benötigt. Im Gegensatz zum herkömmlichen Marketing, wo eine Kampagne geplant und dann durchgeführt wird oder einfach Anzeigen geschaltet werden, ist SMM weniger greifbar.

Der große Vorteil von SMM liegt jedoch darin, dass es möglich ist, eine Marke den Kunden so nahe zu bringen, dass diese sich mit ihr identifizieren. Allerdings funktioniert es nicht so, wie viele Unternehmen es praktizieren: nebenbei.

Für SMM braucht es Mitarbeiter, die sich intensiv mit den jeweiligen Kanälen auskennen, beschäftigen und diese pflegen. Es genügt nicht, einen Praktikanten abzustellen mit dem Auftrag “Mach ma Twitter”. Der Praktikant müsste weit reichende Branchenkenntnis ebenso besitzen wie eine ausgeprägte Medienkompetenz und Affinität zu den Internetkanälen. Er müsste die Firma aus dem Effeff kennen und auf jede etwaige Frage und jeden etwaigen Kommentar eine kluge und mitunter diplomatische Antwort haben. Sie sehen das Problem?

Nicht umsonst gibt es ganze Agenturen, die sich auf SMM spezialisiert haben. Diese nehmen Ihnen diese Arbeit ab, wenn Sie in Ihrer Firma keine Kapazitäten frei haben. Professionelles SMM ist viel mehr als nur nebenbei ein paar Tweets und jede Woche ein Eintrag auf der Facebook-Fanseite.

Die Verlage der Zukunft haben einmal aufgelistet, wieviel Zeit es benötigt, damit SMM wirklich greift und funktioniert. Sie teilen eine SMM-Kampagne in fünf Einheiten ein:

- Zuhören (Gespräche verfolgen, Terrain sondieren, Konkurrenz beobachten etc.)

- Werben (Eigene Inhalte erstellen und teilen)

- Teilhaben (aktive Beteiligung an Gesprächen, Diskussionen etc.)

- Veröffentlichen (andere teilhaben lassen an eigenen Inhalten, bspw. mit einem Firmenblog)

- eigene Community aufbauen (ohne Follower und Fans kein SMM)

Das Konzept sieht einen groben Zeitplan von bis zu fünf Stunden in der Woche für SMM vor. Das ist natürlich nur ein Richtwert. Je aktiver das SMM, desto erfolgreicher ist es auch.

Tun Sie also sich und Ihrer Firma einen Gefallen und lassen Sie SMM nicht einfach nebenher laufen. Derjenige, der diese Aufgabe übernimmt, wird schnell das Gefühl haben, dass seine Bemühungen im Sande verlaufen, vor allem, wenn er es zusätzlich zu seinen sonstigen Aufgaben in einen engen Zeitplan quetschen muss. Planen Sie von vornherein diese Zeit als Minimum ein und betrauen Sie einen Mitarbeiter damit, der über die oben genannten Kompetenzen verfügt.

Für Sie ist absehbar, dass Sie diese Kapazitäten nicht erübrigen können, Sie möchten aber trotzdem nicht auf SMM verzichten, weil Sie hier Potenzial für die Zukunft sehen? Nehmen Sie Kontakt zu textblicke auf. Wir finden gemeinsam eine Lösung.

Ihnen hat dieser Post gefallen? Teilen Sie ihn!

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>