Categories

A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Bevor Sie einen Freiberufler anfragen…

…sollten Sie sich folgendes ansehen.

Was Mirko Kaminski in diesem Video anspricht, gilt nicht nur für Werbeagenturen. Im Grunde ist das der Alltag aller freien und kreativen Arbeiter. Am Ende des Clips stellt Kaminski eine entscheidende Frage: “Arbeitet Ihr Unternehmensberater auch kostenlos?”. Bei einem Steuerberater, Anwalt, Arzt, Handwerker (…) käme kaum jemand auf die Idee, erst einmal kostenlose Arbeit zu verlangen.

Es käme auch keiner auf die Idee, einem Zahnarzt zu schreiben:

“Sehr geehrter Herr XYZ, ich habe ein tolles Angebot für Sie. Mein Zahn ist kaputt und ich habe fürchterliche Schmerzen. Es ist wirklich dringend. Ich kann Ihnen zu folgenden Konditionen eine Zusammenarbeit anbieten:

1. Sie reparieren meinen Zahn und ich biete Ihnen dafür ein Zehntel dessen, was Sie normalerweise verlangen würden.

2. Ich möchte die Luxusversion zum Sonderpreis. Also Gold, Keramik und das alles, schmerzfrei natürlich und vor allem möglichst billig.

3. Wenn Sie das gut machen, verspreche ich Ihnen, Sie beim nächsten Zahnschmerz auch wieder zu buchen. Dann allerdings zum Freundschaftspreis, okay?”

Was “unsere” Kunden oft im Hinterkopf haben, wenn sie Freiberufler anfragen ist, dass es zahlreiche Möchtegernprofis gibt, die ihre Arbeit zum Schleuderpreis anbieten. Anbieten können, weil sie nicht davon leben müssen. Weil sie nur ein Taschengeld brauchen.

Was wir Freiberufler uns allerdings fragen (und zukünftige Kunden ebenfalls im Hinterkopf haben) sollten, ist dieses Diagramm:

Sollte ich kostenlos arbeiten?

Ein professioneller kreativer Dienstleister hat (ebenso wie ein Anwalt, Arzt…) ein Studium hinter sich gebracht, eignet sich (ebenso wie ein Anwalt, Arzt…) täglich neues Wissen zu seinem Gebiet an, bietet (wie bei weitem nicht jeder Anwalt, Arzt…) professionellen Kundenservice und arbeitet auch mal am Wochenende für Sie (wie kaum ein Anwalt, Arzt…). Damit am Ende das Ergebnis steht, das Sie sich erträumt haben. Damit Sie zufrieden sind und vor Freude quieken, wenn Sie Ihre neuen Webtexte oder Flyer sehen. Das ist sein Job. Daraus zieht er nicht nur das Geld für die Miete, sondern auch seine Motivation für gute Arbeit. Eine angemessene Bezahlung ist Teil der Motivation. (Das gilt im Übrigen für alle Sonderangebote dieser Welt: Hinter billig steht auch immer der geringste Einsatz, sowohl materiell als auch motivatorisch.)

Bevor Sie also einen Freiberufler wegen einer kreativen Dienstleistung anfragen, stellen Sie sich selbst die Fragen:

Wie gut soll die Arbeit werden? (Reicht wirklich Abiturientenniveau oder geht es um Ihre Reputation?)

Wie viele Handschläge würden Sie selbst für das Geld tun, das Sie ihm anbieten wollen? (Wenn Sie davon leben müssten.)

Und jetzt freue ich mich auf Ihre Anfragen. :-)

Ihnen hat dieser Post gefallen? Teilen Sie ihn!

5 comments to Bevor Sie einen Freiberufler anfragen…

  • Kann dem nur zustimmen. Qualität kostet! Und wer erstmal mit dem Ergebnis eines Ramschangebotes unzufrieden war wird sich beim nächsten Mal hoffentlich darauf besinnen.

  • Wenn es nicht so viele Leute gäbe, die für Peanuts arbeiten, hätten wir das Problem nicht.
    Es sind also unsere lieben “Kollegen”, die den sogenannten “freien Markt” bei Dienstleistungen kaputt machen.
    Anwälte, Handwerker, Ärzte haben alle ihre Mindest-Honorarsätze, die mehr oder weniger festgeschrieben sind.

  • admin

    @Erika: Gestern las ich eine “Ausschreibung” für Texte, 0,7 Cent pro Wort für den Anfang. Darunter fanden sich ernsthafte Angebote von angeblich freien Journalisten und erfahrenen Textern. Was ich mich immer wieder frage, wenn ich das lese ist: Wovon leben diese Leute? Das kann doch nur ein Zubrot zu Hartz IV sein?

  • Ute

    Sie sprechen mir wahrlich aus der Seele – und zwar auf den Punkt. Danke.

  • Tja…ein Video sagt mehr als tausend Worte: http://www.youtube.com/watch?v=JI3Df7-KFtw

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>